23
Apr 2014
0
von RA Florian Hitzelberger

GMO Registry Inc., Verwalterin der Städte-Domain .tokyo, hat angekündigt, den Registrierungsbetrieb am 9. Juni 2014 aufnehmen zu wollen.

Die Sunrise-Phase läuft seit dem 7. April 2014 und dauert noch bis zum 6. Juni 2014; eine Teilnahme ist den Inhabern einer im Trademark Clearinghouse eingetragenen Marke möglich. Dem schließt sich am 9. Juni 2014 um 12.00 pm (JST) eine für jedermann offene Landrush-Phase an, die bis zum 18. Juli 2014 andauern wird. Ab dem 22. Juli 2014 beginnt dann die allgemeine Registrierung auf Grundlage des bewährten “first come, first served”-Grundsatzes. Anders als Städte-Domains wie New Yorks .nyc sehen die Registrierungsbedingungen für .tokyo keinerlei Vergabebeschränkungen vor, so dass keine Bindung an den Wohnsitz oder eine sonstige Nexus-Anforderung besteht; damit kann jedermann weltweit eine .tokyo-Domain registrieren, egal ob Einzelperson, Unternehmen oder sonstige Organisationen.

Per E-mail empfehlen:
Artikel teilen:
0
23
Apr 2014
0
von RA Florian Hitzelberger

In Sachen Netzverwaltung erhöht der US-Kongress den Druck auf Präsident Barack Obama: mit Zustimmung der Republikanischen Partei hat der DOTCOM-Act eine weitere Hürde genommen. Im Erfolgsfall würde er die Übertragung der IANA-Funktionen bis zu einer Dauer von einem Jahr unterbinden.

Wie berichtet, hatte eine Gruppe von sechs republikanischen Kongressabgeordneten am 27. März 2014 unter dem Titel »Domain Openness Through Continued Oversight Matters« (kurz »DOTCOM-Act«) einen Gesetzesentwurf eingebracht, mit dem Obama eine Umsetzung seiner Pläne, die IANA-Funktionen in die Hände der Community legen zu wollen, untersagt werden soll. Zur Begründung warnten sie vor aktuellen Bemühungen in der Türkei, Russland und China, Meinungsfreiheit im Internet zu unterbinden. Dieses Risiko hat das US-Wirtschaftsministerium jedoch schon erkannt und über die National Telecommunications and Information Administration (NTIA) jedem Vorschlag, bei dem ein von Regierungen geführtes oder zwischenstaatliches Modell die Rolle der NTIA übernimmt, eine Absage erteilt.

Gleichwohl halten die Kongressabgeordneten an ihrem Vorhaben fest. Bei einer Abstimmung am 10. April 2014 stimmte das »Communications and Technology Subcommittee« mit 16 zu 10 Stimmen dafür, den Entwurf weiter zu verfolgen. In seiner aktuellen Fassung sieht er vor, dass der NTIA für die Dauer von bis zu einem Jahr untersagt wird, Verantwortung über das Domain Name System abzugeben; damit soll der »Comptroller General«, also der Direktor des US-Rechnungshofes Government Accountability Office (GAO), Zeit erhalten, einen Report zu erstellen, der die möglichen Auswirkungen untersucht. Die Demokraten haben signalisiert, einen GAO-Report grundsätzlich unterstützen zu wollen; sie wehren sich jedoch dagegen, die Entscheidungsfreiheit der NTIA zu begrenzen. Zudem machten sie geltend, dass das Gesetz die erklärte Absicht des US-Kongresses, das Multistakeholder-Modell unterstützen zu wollen, untergrabe. Noch ist der DOTCOM-Act aber kein Gesetz; da er nicht nur das von den Republikanern dominierte Repräsentantenhaus, sondern auch den Senat passieren muss, in dem die Demokraten die Mehrheit haben, ist das Schicksal des Entwurfes also offen.

Doch der nächste Gesetzesentwurf wartet schon: auf Initiative des republikanischen Abgeordneten Mike Kelly soll der »Internet Stewardship Act« dafür sorgen, dass die Übertragung der IANA-Funktion nur mit Zustimmung des Kongresses durch Gesetz erfolgen darf. Ob das Gesetz genügend Unterstützung findet, ist derzeit jedoch noch völlig offen.

Per E-mail empfehlen:
Artikel teilen:
0
22
Apr 2014
0
von RA Florian Hitzelberger

Herzlichen Glückwunsch an EURid: Der Registry-Vertrag für die Verwalterin der Europa-Domain .eu wurde um fünf Jahre verlängert.

»Wir fühlen uns geehrt, erneut als Registry ausgewählt worden zu sein und sowohl den .eu-Registraren als auch den Domain-Inhabern weiter dienen zu dürfen«, zeigte sich Marc Van Wesemael, CEO von EURid, hocherfreut. Die Entscheidung komme neun Monate nach dem »call for expression of interest« der EU-Kommission und zehn Jahre, nachdem der erste Registry-Vertrag unterzeichnet worden war. Die Eintragung von .eu in die Root Zone erfolgte im Mai 2005, erste Registrierungen folgten im April 2006. Mit rund zwei Millionen neu registrierter Domain-Namen in den ersten drei Monaten zählt .eu aktuell zu den erfolgreichsten Neueinführung in der Geschichte des Domain Name Systems überhaupt.

Per E-mail empfehlen:
Artikel teilen:
0
22
Apr 2014
0
von RA Florian Hitzelberger

VeriSign Inc., Registry der beiden Top Level Domains .com und .net, hat die erste Ausgabe des Domain Name Industry Brief im Jahr 2014 veröffentlicht. Zum Ende des Jahres 2013 waren demnach insgesamt 271 Millionen Domains weltweit registriert.

Es war April 2013, als VeriSign die letzte Ausgabe des Domain Name Industry Brief mit Zahlen für das 4. Quartal 2012 veröffentlicht hat. Stolze 252 Millionen registrierte Domains meldete man damals. Doch dann verstummte man in Virginia: erst ein Eintrag Mitte November 2013 im Unternehmensblog verriet, dass es im ersten Quartal 2014 mit der nächsten Auflage des Industry Brief weitergeht. Und nun hat das Warten ein Ende: am 9. April 2014 veröffentlichte VeriSign den ersten Industry Brief im Jahr 2014. Demnach schloss das 4. Quartal 2013 mit insgesamt 271 Millionen registrierten Domain weltweit quer über alle Top Level Domains. Gegenüber dem dritten Quartal 2013 bedeutet das einen Zuwachs um 5 Millionen Domains oder umgerechnet 1,9 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr kamen 18,5 Millionen Domains oder umgerechnet 7,3 Prozent hinzu. Davon entfällt auf das Lager der Länderendungen (ccTLDs) ein Anteil von 123,5 Millionen Domains, das gegenüber 2012 mit 12,1 Prozent überdurchschnittlich zulegen konnte. Die beiden Endungen .com und .net kommen zusammen auf 127,2 Millionen Domains, an Zuwachs von 5 Prozent gegenüber 2013.

Angesichts der wachsenden Konkurrenz durch die neuen globalen Top Level Domains geht VeriSign der Frage nach, ob die Anzahl der .com- oder .net-Domains bald zu Ende gehen könnte. Diese Sorge ist jedoch unbegründet: in der Theorie sind unter jeder Domain-Endungen 10 hoch 98 Second Level Domains möglich. Seit dem Beginn der ersten Domain-Registrierungen vor etwa 30 Jahren wurde dieser Pool selbst bei .com mit etwa 115 Millionen Domains nicht annähernd ausgeschöpft. Selbst bei den attraktiven Kurzdomains besteht noch Spielraum. So wären unter .com 1,8 Millionen Domains mit vier Zeichen möglich; bisher sind jedoch nur etwa 928.500 registriert, so dass aktuell noch weitere knapp 850.000 Domains zur Verfügung stehen. Noch drastischer wird es bei fünf Zeichen: hier wären 65,6 Millionen Domains möglich, wobei aktuell nur 3,1 Millionen vergeben sind. Allerdings dürfte auch Verisign kaum abstreiten, dass Domains wie 8fvv.com zwar vielleicht frei, aber in der Praxis jedoch kaum nutzbar sein dürften.

Aufschlussreich ist schließlich die Verteilung bei den ccTLDs. So ist .tk (Tokelau) mit 22,1 Millionen Domains die angeblich zahlenmäßig stärkste Länderendung; da ihre Vergabe kostenlos erfolgt, ist ein Vergleich mit anderen TLDs aber kaum möglich. Demnach führt weiterhin .de mit 15,75 Millionen Domains die ccTLD-Weltrangliste an, gefolgt von .uk (Großbritannien) mit 10,55 Millionen, .cn (China) mit 10,29 Millionen, .ru (Russland) mit 4,93 Millionen und .nl (Niederlande) mit 5,45 Millionen registrierten Domains per 31. Dezember 2013. Damals gab es übrigens 283 ccTLDs; auf die wichtigsten zehn entfallen allein knapp zwei Drittel aller Registrierungen.

Per E-mail empfehlen:
Artikel teilen:
0
14
Apr 2014
0
von RA Daniel Dingeldey

Im Mai 2014 findet der 13. @kit-Kongress, dieses Mal in Berlin, statt. Unter dem Titel »Datenschutz und Datensicherheit als Herausforderung des Rechts« treffen sich Fachleute aus Recht, Politik und IT-Technik wie Rechtsanwalt Prof. Niko Härting, MdB Dr. Günter Krings, Prof. Dr. Rüdiger Weis und Peter Schaar.

Nach langer Pause lädt der Bayreuther Arbeitskreis IT/Neue Medien-Recht eV zusammen mit der Zeitschrift »Kommunikation & Recht« zum 13. @kit-Kongress – verbunden mit dem 3. Forum »Kommunikation & Recht«, der am 22. und 23. Mai 2014 in Berlin stattfindet. Das Thema Datenschutz und Datensicherheit ist unter den gegebenen Umständen nach den Snowden-Enthüllungen aktuell wie nie. Mittlerweile ist die Agenda für die zweitägige Konferenz vollständig und liefert hochkarätige Referenten. Den Eröffnungsvortrag hält MdB Dr. Günter Krings und gibt Einblick in die Agenda der Bundesregierung zu Datenschutz und Datensicherheit. Im Laufe des ersten Tages werden die Themen IT- und Cybersicherheit, Trusted Computing, IT-Compliance und Datenschutz in der Cloud und bei mobilen Endgeräten erörtert. Wie immer gibt es am Ende des Arbeitstages eine öffentliche Podiumsdiskussion, diesmal unter dem Titel »Datenschutz und Datensicherheit nach dem NSA-Skandal« unter der Moderation von Hendrik Wieduwilt, ehe es danach zum gemeinsamen Abendessen geht. Am zweiten Tag des @kit-Kongresses eröffnet Prof. Niko Härting, Rechtsanwalt in Berlin, eine Debatte über Big Data im öffentlichen Bereich und ein weiteres Panel zum Thema »Europäische Datenschutzreform: Alles auf Anfang?«. Der 13. @kit-Kongress endet gegen 13.00 Uhr.

Der 13. @kit-Kongress findet zusammen mit dem 3. Forum »Kommunikation & Recht« vom 22. bis 23. Mai 2014 ab 09.00 Uhr statt. Veranstaltungsort ist entgegen der früheren Ankündigung in den Opernwerkstätten, Zinnowitzer Straße 9 in 10115 Berlin. Bereits am Vorabend des Kongresses findet auf Einladung von Google am 21. Mai um 19.30 Uhr Unter den Linden 14 in 10117 Berlin ein kleiner Empfang statt. Die Teilnahme für den @kit-Kongress kostet zwischen EUR 49,– und EUR 490,– je nach Lebens- und Mitgliedsstatus. Weitere Informationen und Anmeldung unter ak-it-recht.de.

Als Sponsor für die Veranstaltung tritt auch die united-domains AG in Erscheinung, deren Projekt domain-recht.de ist.

Per E-mail empfehlen:
Artikel teilen:
0
Seite 1 von 28612345 102030 
Domain Check
www. powered by united-domains.de
Abonnieren Sie unseren E-Mail-Newsletter
(Anzeige)
Die neuen Top-Level-Domains (nTLDs) sind da! Jetzt suchen bei united-domains.
Aktuelle Domain-Verkäufe

Der aktuelle Domain-Preisspiegel gibt Ihnen Auskunft über erziehlte Verkaufspreis einzelner Domains:

Domain-name Jahr Preis
brazi.com201489 $US
mxe.com20147600 $US
blacksari.com201489 EUR
breakfasts.com201489 $US
businessfinancial.net201489 $US
swot.com20141550 EUR
3dtemplates.com201489 $US
Domain Statistiken
.com113.115.504
.tk22.806.036
.de15.727.118
.net15.180.344
.uk (01.12.2013)10.548.454
.org10.465.880
.cn10.358.059
.info5.742.554
.nl5.446.821
.au2.799.469
.fr2.747.674
.biz2.683.522
.it2.672.271
.ca2.227.739
.us1.845.800
.ch1.862.839
.es1.720.552
.be1.455.023
.jp1.367.571
.se1.347.174
.at1.229.905
.cz1.129.127
.hu645.422
.cl465.271
.fi343.017
.hk259.138
.kz105.865
.hr83.449
.lu80.460
.li64.755
Stand: 01. April 2014
Fans auf Facebook
Twitter-Feeds von domain-recht.de